Werkzeug

Lange habe ich überlegt dieses Thema überhaupt anzugehen. Aber die eigene Suche nach dem goldenen Mittelweg gleicht doch eher der Quadratur des Kreises. Was haucht unterwegs das Leben des Motorrades aus? Hält der Motor durch? Hat der Kettensatz unterwegs Karies? Gibt es auf der Tour luft- und lustlose Reifen? Fragen über Fragen, welche nur durch eine Glaskugel betrachtet beantwortet werden können.

Was sich unter der Sitzbank an Werkzeug einiger Motorradhersteller verbirgt, gleicht eher einem Trauerspiel statt Notfallmedizien für Unterwegs. Daher sollte man dieses kritisch unter der Lupe betrachten und eventuell gegen Höherwertiges austauschen.
Auch müssen die eigenen Fähigkeiten realistisch eingeschätzt werden. Was traut man sich selber zu? Es nützt kein Motorentrennwerkzeug in der Wildniss, wenn die Fähigkeiten dazu daheim geblieben sind. Oftmals ist weniger eben doch mehr.

Werkzeug

Folgende Aufstellung war unsere Notfallmedizien für unsere Australien Reise und soll nur eine Anregung sein. Bei der Vorbereitung und Instandsetzung der Motorräder habe ich die verwendeten Schlüssel immer zur Seite gelegt und so meine eigene Unterwegswerkstatt zusammen gestellt.
Wichtig war es für mich, dass wir mit zwei identischen Motorrädern fahren. So kann schnell die CDI quergetauscht werden, um den Fehler des saftlosen Zündfunkens in Sekundenschnelle zu lokalisieren. Es besteht so auch die Möglichkeit, bei einem Defekt an der Ladeanlage die Batterien untereinander zu tauschen und immer wieder mit dem anderen Motorrad gleichen Typs während der Fahrt aufzuladen. Dann ist das Ankommen garantiert.
Die Ersatzteilliste auf dem Laptop gibt eine eindeutige Identifizierung des erforderlichen Bauteiles preis.

So hatten wir auf der Australientour folgendes an Bord:
-je einen verstärkten Schlauch für vorne und hinten von Heidenau
-Zweikomponentenkleber
-Kerzenschlüssel mit Zündkerze und Kerzenstecker
-eine am Griff gekürzte Wasserpumpenzange
-Kabelbinder
-hochfestes Klebeband und Isolierband
-Draht
-24 x 27 gerader Ringschlüssel (für Radausbau)
-19 x 22 gerader Ringschlüssel
-12 x 14 gerader Ringschlüssel ( Kopf flachgeschliffen für Ölwechsel)
-18 x 19 Maulschlüssel
-13 x 17 Maulschlüssel
-8 x 10 Maulschlüssel
-17-er gerader Ring- / Maulschlüssel
-14-er und 15-er Maulschlüssel
-Reifenmontiereisen
-Schraubendreher mit kombinierten Schlitz und Kreuzschlitzbitseinsätzen
-kleiner Schlitz und Kreuzschlitzschraubendreher
-Durchschläge (um ggf. die Kette zu reparieren / kürzen)
-kleiner Hammer
-diverse Schlauchschellen
-Wellendichtring Getriebeausganswelle am Motor
-Radlagersatz hinten
-Mutter für Steckachse
-Reifenventil (Kappe, welche einen Ventilausschrauber aufweist, nicht vergessen)
-Schraubnippelset
-Multitool mit Bits und 7-er, 8-er und 10-er Nuss
-6-er und 8-er Inbussschlüssel
-Sicherungen
-Elekrokabel
-Reservesicherungen
-Prüflampe
-ein Stück Restkette (um eine defekte Kette reparieren zu können)
-zwei Kettenschlösser (es wurde sogar eines benötigt)
-Motordichtmasse (zugekauft und Ventildeckel abgedichtet)
-Reifenflickzeug
-Benzinschlauch
-Seilschloß (ist auf jeder Tour dabei um die Helme anzuschließen)
-Kupplungshebel
-Kompressor mit Manometer und Lampe

Kompressor

Diese Liste stellt lediglich eine Empfehlung dar. Man kann sich nicht gegen alle Eventualitäten absichern!

In diesem Sinne pannenfreie Fahrt wünscht der Einspurschrauber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.